Zieltableau der BS Regen - FOS/BOS Regen – HBS Viechtach  
 

Prozessqualität Schule

Prozessqualität Unterricht Ergebnisse schulischer Arbeit Rahmenbedingungen

Erhaltungsziele

(seit 2011/2012/2013)

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern wird zur Vertiefung der Lehrplaninhalte durch die Fachbereiche intensiviert.

Neue Hard- und Softwarekomponenten ermöglichen eine Optimierung im Bereich der Methodenkompetenz.

Die Methodenvielfalt im Unterricht steigt durch geeigneten Einsatz von Hard- und Software.

  Ausstattung weiterer Klassenräume mit moderner Hard- und Software.
  Der Informationsfluss ist für alle am Schulleben Beteiligten transparent. Die Nutzung des DSB wird optimiert.

In den Fachbereichen der BS/FOS-BOS/HBS wird regelmäßig ein Schülerfeedback durchgeführt.

   
Kurz- und Mittelfristige Ziele

Die Beteiligten der Schulfamilie gestalten jährlich ein aktives und niveauvolles Schulleben.

(neu: 2014/2015)

Eine Transparente Zielorientierung zu Beginn des Unterrichts optimiert den Lehr- und Lernprozess.

(neu: 2013/2014)

   
         
Langfristige Ziele

Lehrkräfte nutzen die Kollegiale Hospitation zur persönlichen Weiterentwicklung.

(neu seit 2014/2015)

Förderung des selbstgesteuerten Lernens der Schülerinnen und Schüler durch Erweiterung der Methodenkompetenz/Methodenvielfalt.

(neu: 2013/2014)

Die Fachbereiche evaluieren regelmäßig Leistungsnachweise sowie Prüfungsergebnisse zur Qualitätsverbesserung im Unterricht.

(neu: 2014/2015)

 
    Die Lehrkräfte einzelner Fachbereiche unterstützen sich durch ein Ablagesystem von Unterrichtsmaterialien. (neu:2013/2014)    
Gerade in Planung

Wir sind „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

(neu: 2014/2015)

 

Wir senken die Durchfallquote der Mittelschüler in der FOS.

(neu: 2014/2015)

 
           
Auszüge aus dem bisherigen Handlungsprogramm und Maßnahmenkatalog der BS Regen - FOS/BOS RegenHBS Viechtach
Zielbeschreibung kurze Begründung Indikatoren der Zielerreichung Hinweise zur Evaluation der Zielerreichung/Teilevaluation/

Neue Hard- und Softwarekomponenten ermöglichen eine Optimierung im Bereich der Methodenkompetenz sowie die Förderung der Handlungskompetenz unserer Schüler.

Die Methodenvielfalt im Unterricht steigt dadurch.

Auswertungen aus Externer und Interner Evaluation haben hier einen Verbesserungsbereich festgestellt.

Schüler sind durch den Einsatz und die Verwendung moderner Medien besser motiviert.

Zudem erhöht sich in Teilbereichen des Unterrichts (auch fachabhängig) die Unterrichtseffektivität.

Anwendung des in Fortbildung erworbenen Wissens zum Methodeneinsatz moderner/digitaler Medien im Unterricht

Lehrkräfte erhalten Feedback von den Schülern mindestens einmal pro Schuljahr

Durch den Einsatz der Kollegialen Hospitation kann sich die Lehrkraft selbst evaluieren lassen und Methodenkompetenz als Beobachtungspunkt festlegen

Komplexe Aufgabenstellungen im Unterricht erfordern unterschiedliche Methoden im Lehr – und Lernprozess

Rückmeldungen der Schüler im Unterricht über die Lernsituation; mindestens jedoch einmal Schülerfeedback in den einzelne Fächern

Überprüfung in den Fachschatzsitzungen mit  Protokollvermerk

gezielter Einsatz von Präsentationstechniken in unterschiedlichen Fachbereichen

Evaluation der Leistungserhebungen, insbesondere bei komplexen Aufgabenstellungen

Maßnahmen

Verantwortliche

Termine

Externe Unterstützung

 „Lernen lernen“  - Veranstaltung mit den 11. Klassen in Bayerisch Eisenstein (2 Tage)

Lehrerteams Erste Schulwoche des jeweiligen Schuljahres Förderverein

Schulinterne Lehrerfortbildung:

sinnvoller Einsatz von Handy und Tablet im Unterricht

Aufbereitung von Fachtexten für Schülerinnen/Schüler mit differenziertem Schwierigkeitsgrad durch neue Unterrichtsmaterialien

SCHILF  zu elektronischen Tafeln

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft/Deutsch

Der BS und FOS/BOS

Uli Osiander (MA Schulleitung)

Hubert Sperl (Systembetreuung)

Mai 2014

Juni/Juli 2015

(Dezember 2014)

Januar 2015

 
Erstellung und Überarbeitung von Lernzirkeln, auch mit PC - Einsatz Fachbereich Deutsch ab Juni 2014  

Zielbeschreibung

kurze Begründung

Indikatoren der Zielerreichung

Hinweise zur Evaluation der Zielerreichung/Teilevaluation/

Lehrkräfte nutzen die Kollegiale Hospitation zur persönlichen Weiterentwicklung.

Zielgerichteter und lösungsorientierter Erfahrungsaustausch zwischen pädagogischen Fachkräften

Subjektive Wahrnehmung vs. Realität (überprüfen lassen)

Auseinandersetzung des eigenen Verhaltens und dessen Wirkung auf andere

„Guter Unterricht“ durch

Fachkompetenz

Wertschätzendes Menschenbild

Sozialkompetenz

Innovationskompetenz

Didaktische Kompetenz

Umsetzung des in der Fortbildung (26.3.2014) erworbenen Wissens durch terminierte Hospitation

Selbst - Evaluierung des ausgewählten Beobachtungsaspektes nach der KUH durch ein Schülerfeedback

Steigende Motivation der Schüler  im Unterricht und positives Feedback über Lernsituation

gezieltes Schülerfeedback durchführen

Wirksamkeit im Unterricht selbst überprüfen à Achtsamkeit im Unterricht erhöhen

Maßnahmen Verantwortliche Termine Externe Unterstützung

kollegiale Tandems bilden

Bekanntmachung der laufenden KUH in der Lehrerkonferenz 

QmbS – Team mit Tandempartner aus Lehrerkollegium

ab Oktober 2014

15.12.2014

 
       
Zielbeschreibung kurze Begründung Indikatoren der Zielerreichung Hinweise zur Evaluation der Zielerreichung/Teilevaluation/

Die Beteiligten der Schulfamilie gestalten jährlich ein aktives und niveauvolles Schulleben. Dazu werden sportliche sowie kulturelle Aktivitäten über jeweils ein Schuljahr geplant, die durch die Lehrkräfte der unterschiedlichen Fachbereiche vorgeschlagen werden.

Attraktivität der Schule steigt und die Motivation der Schüler am gesamten Schulleben nimmt zu.

Zusammengehörigkeitsgefühl der Schulfamilie wird gestärkt.

(Einbindung von Eltern;

Kontakt zwischen Lehrer – Schüler/in; Beachtung der Verwaltungsangestellten)

Die Schule kann eine Wohlfühlatmosphäre schaffen und durch differenzierte Angebote Schüler mit unterschiedlichen Interessen unterstützen.

Öffnung der Schule gegenüber der Öffentlichkeit, auch durch Zusammenarbeit mit außerschulischen/ externen Partnern.

Zufriedenheit der am Schulleben Beteiligten

große Teilnahme an den Veranstaltungen

Positive Außenwirkung der Schule

Feedback durch die Schulfamilie/Feedbackbogen für Schüler/innen; Verwaltung; Eltern; Lehrkräfte – Auswertung durch QmbS

Teilnehmerzahlen pro Veranstaltung erfassen und dokumentieren (Vergleich der Schuljahre) und auswerten (QmbS und SMV)

Interesse durch lokale Presse steigt anhand regelmäßiger Beiträge

Maßnahmen Verantwortliche Termine Externe Unterstützung

Trekking –Tour

Philharmonie München

Fußballturnier

Kabarettabend für Schüler und Eltern sowie Öffentlichkeit

Theateraufführung für Schüler/innen

Experimentelles Musiktheater

Weihnachtsfilm/Klassenweihnachtsfeier

Spendenlauf

Regelmäßige Lehrer – Schüler - Stammtische

Loibl/List

Loibl

SMV/Ebner

SMV/Schneider/Ebner

geplant, Dr. Bauer

List/Klassenleiter/SMV

Schneider/SMV/Ebner

16./17.10.2014

13.11.2014

05.12.2014

05.12.14/11.2.2015

23.12.2014

April/Mai

Oktober/Dezember/März

Förderverein

Elternbeirat

Gerti Gehr – Kabarett

Kino Center Regen

Zum Seitenanfang