Aktuelles aus dem Bereich Wirtschaft

Servus, ich heiße Stephan Dirmeier, bin 29 Jahre alt und im zweiten Jahr im Referendariat. Eigentlich wohne ich in Burglengenfeld in der wunderschönen Oberpfalz, aber unter der Woche bin ich dieses Schuljahr in Regen, um hier an der Berufsschule zu unterrichten. Nach einer erfolgreichen Ausbildung zum Bürokaufmann in Regensburg habe ich meine allgemeine Hochschulreife an der BOS Schwandorf gemacht und studierte anschließend an der FAU Erlangen-Nürnberg Wirtschaftspädagogik mit Zweitfach Wirtschaftsinformatik.
Im ersten Jahr des Referendariats war ich an der Wirtschaftsschule Weiden und dem Beruflichen Schulzentrum Wiesau in den Fächern BSK (Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle) und Informations- und Kommunikationssysteme (IK) eingesetzt. Ab dem Halbjahr unterrichtete ich zusätzlich Kundenorientiertes Verkaufen (KoV) an der Berufsschule in Weiden und Deutsch in Wiesau.
Im aktuellen Schuljahr unterrichte ich in den Bereichen Dialogmarketing, E-Commerce, Einzelhandel und Büromanagement. Als Klassenleiter darf ich nun auch erstmals eine eigene Klasse führen.

 dirmeier

Im Rahmen der Suchtprävention „Gib Alkohol keine Chance“ wurden wir von Herrn Wagner, einem kompetenten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Regen, besucht. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol ist äußerst wichtig in der heutigen Zeit, wo Versuchungen an jeder Ecke lauern. Lernfeld übergreifend haben wir hierzu bereits in Sozialkunde das Jugendschutzgesetz besprochen. Wir Schüler der DM 10 c staunten nicht schlecht, als Herr Wagner Wein- und Biergläser auf den Boden platzierte. Dann lies er uns darüber nachdenken, wie viel Gramm Alkohol in welches Glas passt. Nach einigen hitzigen Diskussionen kamen wir gemeinsam zum richtigen Ergebnis, was uns alle sehr verblüffte. Eine Maß Festbier enthält 44 Gramm Alkohol - wer weiß das schon? Darüber hinaus besprachen wir auch den Weg in die Sucht. Mit Genuss und Kostproben angefangen, kann dies schnell zu Missbrauch und Abhängigkeit führen. Natürlich gibt es noch Zwischenschritte, die Grenzen zwischen ihnen sind aber fließend und man erkennt nicht immer, wann man diese überschritten hat. Viele von uns haben sich eingebracht, aus dem eigenen Leben und über gemachte Erfahrungen be-richtet. Dies schweißte uns als Klasse mehr zusammen, da wir auch übereinander lernen konnten. Alles in Allem war es ein sehr informativer und interessanter Vortrag, der uns allen lange im Gedächtnis bleiben wird. Vielen Dank und bleibt trocken! :-)

Carmen Höller & Waldemar Schmidt (DM 10 c)

k800 bhmwind dm10c 17 18

Schüler der Staatlichen Berufsschule Regen beteiligen sich am Gründungsspiel "Ideen machen Schule"

Im Rahmen der "Sternstunden" - einer Benefitsktion des Bayerischen Rundfunks engagieren sich Schüler der BS Regen für Kinder in Not ...

 

Dialogmarketing und Geschichte mal anders

Bei einem Ausflug nach Nürnberg hatten die Klassen DM10A und DM11A der Berufsschule Regen am Donnerstag, den 16.02.2017 sichtlich Spaß. Der Ausflug startete für die beiden Dialogmarketing-Klassen vormittags im bbs Nürnberg, einem Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte. Dort fanden zu dieser Zeit gerade Orientierungstage statt, bei denen sich Interessierte über die speziell in Nürnberg angebotenen Ausbildungsberufe informieren konnten. Alle anwesenden Gäste wurden vom Klassenlehrer, Herr Reinhard Jaklin, herzlich empfangen und bekamen einen Überblick über die Möglichkeiten, die das Bildungszentrum für alle Betreuten bietet. Im Mittelpunkt stand dabei die Ausbildung im Bereich des Dialogmarketing. Im Gegensatz zur von der IHK eigentlich vorgesehenen dualen Ausbildung findet diese am bbs fast ausschließlich schulisch statt. Besonders interessiert beteiligten sich beide Seiten deshalb im anschließenden Erfahrungsaustausch, bei dem sich die Schüler über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer jeweiligen Ausbildung bewusst wurden. Die Auszubildenden aus Regen staunten nicht schlecht, als sie anschließend durchs Haus geführt wurden und die Arbeitswelt der Blinden und Sehbehinderten erkunden durften. Mithilfe entsprechender Augenbinden und Simulationsbrillen versuchten sie sich an den speziell ausgestatteten Computern und waren zunehmend beeindruckt von der Leistung der Nürnberger. Nachdem sich beide Seiten für die Erfahrung bedankt und sich verabschiedet hatten, ging die Fahrt weiter in die Innenstadt, wo die Klassen im Germanischen Nationalmuseum eine Sonderausstellung über Kaiser Karl IV. besuchten. Dabei erhielt die Gruppe wertvolle Informationen, die sie beim Wettbewerb zum Thema „Die Deutschen und ihre östlichen Nachbarn. Wir in Europa.“ verwerten konnten. Nach einem langen Tag voller spannender Eindrücke ging die Fahrt schließlich wieder zurück in den bayerischen Wald.

Katja Neumann, DM11a

 

 

Zum Seitenanfang